Auslandsanerkennungen

Studieren im Ausland


Ein Studium im Ausland ist eine Gelegenheit, seine Sprachkenntnisse zu vertiefen, neue Kulturen kennen zu lernen und so den eigenen Horizont zu erweitern. Auslandserfahrung ist zudem oft ein entscheidender Trumpf im Berufsleben. Nicht zuletzt deswegen interessieren sich zahlreiche Wirtschaftsinformatik-Studierende für eine internationale Ausrichtung ihres Studiums.

Ein Auslandsaufenthalt erfordert vor allem eines: rechtzeitige und gründliche Planung! Falls Sie sich für ein oder mehrere Auslandssemester interessieren, sollten Sie frühzeitig beginnen, nach potentiellen Gastuniversitäten Ausschau zu halten. Die Planung Ihres Bachelor-/Masterstudiums muss dann auf das dort verfügbare Lehrangebot abgestimmt werden.

Unbedingte Voraussetzung für eine Teilnahme am Austauschprogramm und das Austauschstipendium ist die Bestätigung der Anrechenbarkeit des geplanten Studienprogramms im erforderlichen Ausmaß vor Antritt des Auslandsaufenthalts, der sogenannte "Vorausbescheid". Beim Antrag werden zum einen die Lehrveranstaltungen angeführt, die man an der Gastuniversität besuchen möchte, zum anderen die Äquivalenz zum Studienplan in Linz. Der Zeitaufwand für die Planung des Studienprogramms ist nicht zu unterschätzen, doch es lohnt sich!

Nähere Information zur Antragstellung, Ansprechpersonen etc. finden Sie beim JKU Auslandsbüro.

Internationalisierung und Mobilität im Wirtschaftsinformatik-Studium

Die Studienkommission empfiehlt ausdrücklich, mindestens ein Semester an einer Universität außerhalb Österreichs zu studieren. Dabei sollten Universitäten bevorzugt werden, die über Fachgebiete und einschlägige Institute wie Information Systems, Business Informatics oder ähnliches verfügen. Neben der Anrechnung von inhaltlich und umfangmäßig gleichwertigen Lehrveranstaltungen bestehen zwei zusätzliche Möglichkeiten, wie nachfolgend beschrieben.

  1. Im Bachelorstudium können die Fächer „Fachsprache Englisch“, „Soziale und geschlechterspezifische Aspekte der IT“ sowie die Wahlfächer § 8 (WiWi oder WIN) bis zu einem Gesamtausmaß von 18 ECTS durch andere studienspezifische Fächer/Module bzw. Lehrveranstaltungen ersetzt werden. Dafür ist ein entsprechender Antrag des/der Studierenden erforderlich. Weitere Voraussetzungen sind:

    • Das Ziel der wissenschaftlichen Berufsvorbildung darf nicht beeinträchtigt werden.
    • Die Wahl der vorgeschlagenen Fächer/Module bzw. Lehrveranstaltungen entspricht den im Qualifikationsprofil festgelegten Zielen, und erscheint im Hinblick auf die wissenschaftlichen Zusammenhänge sowie auf eine Ergänzung der wissenschaftlichen Berufsvorbildung sinnvoll.

    Der Antrag auf Fach-/Modultausch bzw. Lehrveranstaltungstausch ist beim/bei der VizerektorIn für Lehre einzubringen.

  2. Im Masterstudium können Fächer, Module und Lehrveranstaltungen im Bereich der Spezialkompetenz Wirtschaftsinformatik § 6 (2), Wirtschaftswissenschaften § 7 (2) und Informatik § 7 (3) im Rahmen eines Auslandssemesters gemäß dem Curriculum der Gastuniversität absolviert werden. Die im Ausland gewählten Studienleistungen werden dabei anerkannt, auch wenn diese an der JKU nicht angeboten werden. Die Anerkennung erfolgt auf die dafür eigens eingerichteten Fächer "Ausgewählte Themen aus Wirtschaftsinformatik (Master, Ausland)" , "Ausgewählte Themen aus Wirtschaftswissenschaften (Master, Ausland)" und "Ausgewählte Themen aus Informatik (Master, Ausland)". Übersteigt das Ausmaß der ECTS-Punkte die Normen des Wirtschaftsinformatik-Curriculums, zählen ECTS-Überhänge als Freie Studienleistungen.

    Anmerkung: Grundsätzlich können im Masterstudium nur Lehrveranstaltungen auf Masterniveau angerechnet werden.